• Redaktion

Vom Hobby zum erfolgreichen Business

Von Sinan Salaheddin Mahmoud (Bagdad, Irak)


Was als einfaches Hobby für Zeina Salih Hadi begann ist nun ein profitables Geschäft geworden. „Im Alter von 15 sah ich Großmutter wie sie handgemachte Seife für unsere Familie machte, eine Fertigkeit die sie mir vermittelte. Heute bin ich 30 und es macht mir immer noch Freude handgemachte Seife herzustellen“.


Zeina Salih in ihrem Geschäft. Bild: Sinan Salaheddin Mahmoud

Im Jahr 2013 sicherte sich Salih eine Stelle in einer Behörde, kündigte jedoch innerhalb des ersten Jahres. „Ich mochte den Job nicht und stellte fest das ich mich nicht weiter entwickeln konnte und nichts sinnvolles machte“; erinnert sich Hadi. Während sie im Internet surfte entdeckte Hadi eine Facebook Seite namens „She Entrepreneurs Program“ , ein Führungskräfte Programm einer Schwedischen Institution für weibliche Unternehmerinnen im Mittleren Osten und Nord Afrika. Sie bewarb sich und gewann eine Reise nach Stockholm im Jahr 2014.

„Dieses Programm veränderte mich und meine Mentalität. Das Programm brachte mich dazu mehr unternehmerisch zu denken und zeigte mir die bestmögliche Art ein Unternehmen zu gründen.“

Ende 2014 gründete sie ihr eigenes Unternehmen mit einem Startkapital von 500$ einer eigenen Facebook Seite sowie einem kleinen Arbeitsbereich in ihrem Familienhaus. Sie gab ihrer Firma den Namen „Ishtar Handmade Soap“ , welcher sich am nach dem Namen der Mesopotamianischen Göttin der Fruchtbarkeit, Liebe, Krieg und Sex richtete.

In 2017 öffnete sie ihren ersten Laden in einem Einkaufszentrum im kommerziellen Teil Baghdads, wo sie über 60 verschiedene Sorten an Seife und andere kosmetische Produkte verkauft. Heute beträgt der jährliche Umsatz der Firma 100,000$. Und eine Erweiterung der Produktionskapazitäten ist vorgesehen.

Sie steigert die Qualität ihrer Seifen durch Importierte Waren aus den USA wie ätherisches Öl Kokosnuss, Shea, und Mango Butter. Des weiteren benutzt sie natürliche Materialien wie Honig, Olivenöl sowie verschiedene Kräuter. Sie gibt ihren Produkten Namen wie „Liebe nach dem ersten Atemzug“ oder „Verrückte Freundin“ Sie sieht sich selber als feministische Aktivistin, weswegen Sie über 31 weibliche Angestellte beschäftigt, teilweise als Vertreterinnen außerhalb von Baghdad.

„Jugendlichen und Frauen kann ich nur sagen dass sie es versuchen sollen es ist ein Versuch Wert. Allerdings müssen Sie sich selber steigern und verbessern um ihr eigenes Projekt zu voranzubringen“