• Redaktion

Stimmen aus Jordanien

Die Journalistin Rana Sweis hat ein neues Buch veröffentlicht, welches wir unbedingt empfehlen möchten: In "Voices of Jordan" zeigt Sweis in insgesamt zehn Miniaturen die Vielfältigkeit der jordanischen Gesellschaft.


Rana Sweis: Voices of Jordan. (Bild: Verlag Hurst)

Zu den Protagonisten gehören die jüngste weibliche Abgeordnete, ein bekannter Karikaturist, eine Mode-Influencerin, ein Salafist, ein junger beduinischer Soldat sowie ein Immobilienmakler und Flüchtlinge aus Syrien.

Die jordanische Gesellschaft ist weitaus diverser als im Westen bekannt: Traditionell lebende Beduinen im Süden, Palästinenser, die als Flüchtlinge in großen Städten seit mehr als 50 Jahren in Jordanien leben oder die hippe und urbane Jugend in Amman, die sich dem Westen zuwendet, die vor dem Bürgerkrieg geflohenen Syrer, Christen, Muslime verschiedenster Prägung - Jordanien ist ein Mikrokosmos der arabischen Welt mit all ihren Facetten.

Sweis stellt dabei ihre Gesprächspartner in einen Kontext, sie erklärt und ordnet die Aussagen der Personen ein. Gleichzeitig lässt sie ihren Gesprächspartnern den Raum, den sie benötigen - und schafft es so, in beeindruckenden Geschichten ein ganzes Land zu erklären.

Was das Buch besonders macht, ist die Nähe der Protagonisten. In ihren langen Interviews werden alle Themen angesprochen - Familie, Liebe, Ehe, Geschlechter, Religion, Politik, wirtschaftliche Probleme und Chancen, Zwang und Unterdrückung und die Freiheiten, die die Protagonisten leben können.

Was nach der Lektüre hängen bleibt, ist der unbändige Wunsch nach Gerechtigkeit und Freiheit, den alle Interviewten in sich tragen und der nachhaltig den Leser aus dem Westen beeindruckt.