• Redaktion

Nourouz: Das Neujahrsfest unter schwierigen Vorzeichen

Von Tooba Moshiri, Teheran

Nourouz, das persische Neujahresfest, wird von Iranern seit Tausenden von Jahren gefeiert. Nourouz steht am Beginn des Frühlings und den ersten Tag des iranischen Kalendars. Zu Nourouz wird in den iranischen Familien Weizengras als Symbol eines Neuanfangs gepflanzt. In Hoffnung auf bessere Tage kommen die Familien zu Nourouz zusammen und feiern das neue Jahr. Jeder putzt sein Haus, um die Gäste empfangen zu können. Die Menschen kaufen neue Kleider und reichere Menschen kaufen sogar neue Möbel für ihr Haus. Die Gastgeber bieten traditionell viele Süßigkeiten und Nüsse ihren Gästen an und man beschenkt sich gegenseitig.


Sorgenvoller Blick in eine düstere Zukunft

Viele Geschäfte werden abgeschlossen und jedes Jahr ist der Bazar so überfüllt wie nie im Jahr. Alle Geschäfte haben lange offen und es ist die wichtigste Zeit für die Geschäfte. Aber dieses Jahr ist es anders. Corona hat verheerende Wirkung auf das Land, da die Menschen von Regierung und Medien gedrängt werden, zuhause zu bleiben. Die Pandemie verwandelt die besten Tage des Jahres in sorgenvolle Tage für Geschäftsleute und ihre Läden. Noch immer gehen einige Menschen auf den großen Bazar in Teheran, um für Nourouz einzukaufen.


“Es ist nicht einfach, in diesen Zeiten den Laden zu schließen und zuhause zu bleiben, wenn du hoffen musst, dass du deine Rechnungen bezahlen kannst. Einige Menschen werden pleite gehen. So einfach ist das. Die Aufforderung von Regierung und Mitmenschen, zuhause zu bleiben, scheint einfach zu sein. Aber in der Realität ist es unmöglich.” Davood, Inhaber eines Kinderbekleidungsgeschäfts beschwert sich über die Situation. Er ergänzt: “Gewöhnlich sind die Preise am Ende des Jahres vor Nourouz etwas höher. Aber dieses Jahr müssen wir wegen Corona die Preise stark senken. Das ist keine befriedigende Situation für uns. Man kann nicht jeden zuhause einschließen. Einige Menschen nutzen die Situation und kaufen ihre Dinge zu niedrigeren Preisen ein. Es ist nicht komplett leer hier, billiger verkaufen ist besser als gar nicht verkaufen.”


Leere und Stille auf den Märkten

In einem Interview mit Lokalmedien bestätigt der Präsident der Bekleidungshersteller, dass wegen des Corona-Ausburchs weniger verkauft wurde als in den Vorjahren. Die unvorhergesehene Rezession kann die Produzenten und Läden sehr stark schädigen.Hooshyar Faghihi, Vertreter für Wirtschaft und Planung der Iranischen Kammer für Handwerker glaubt auch, dass Corona die iranische Wirtschaft schädigt. Er erklärt, dass im Iran 1,8 Millionen Handwerkervereinigungen mit Genehmigungen arbeiten. Darüber hinaus gibt es weitere 500.000 Handwerkervereinigungen, die illegal und ohne Genehmigung arbeiten. 2,6 Millionen Arbeitsplätze stehen auf der Kippe. Möbelgeschäfte, Nussgeschäfte, Barbershops, Fotografen, Konfiserien, Reinigungen und Restaurants sind besonders gefährdet.“Die Handwerkervereinigungen machen ihre Hauptprofite gewöhnlich in zwei spezifischen Perioden im Jahr. Einmal im September, wenn die Schulen wieder öffnen und danach im März zu Nourouz. In den vergangenen Jahren haben wir für Nourouz Aushilfen eingestellt, um die vielen Geschäfte durchführen zu können. “


Faghihi hat selbst Vorschläge, um die Jobs zu sichern: “Die Regierung und Rohani können den Geschäftsleuten helfen, indem sie Steuern und Versicherungen kürzen und Wasser, Strom und Gas-Rechnungen vergeben. Auch könnte mit billigen Dienstleistungen die Lage verbessert werden.”In der Bevölkerung gehen Gerüchte um, dass Teheran und andere große Städte in Quarantäne geschickt werden könnten. Aber Präsident Rohani bremst die Gerüchte: “Die Gerüchte, dass in Teheran Arbeitsstätten und Märkte geschlossen werden ist eine große Lüge. Es wird sowas wie eine Quarantäne nicht geben. Nicht heute, nicht an Nourouz und nicht danach. Jeder darf seine Geschäfte weiterführen.”Nachdem die Pandemie weltweit ausgebrochen war, wurden die Grenzen geschlossen, was zu großen Schwierigkeiten für Import/Export-Geschäfte führt. Experten denken, dass die iranische Regierung nicht mehr genügend Geld zur Verfügung hat, um das Land in der Quarantäne zu kontrollieren. Die Lage wird das Land viel Geld kosten, was der Grund ist, warum Rohani darauf drängt, die tägliche Routine beizubehalten, um die wirtschaftliche Lage des Landes zu retten.


Keine Kunden in der wichtigsten Zeit des Jahres

Nourouz ist die beste Zeit des Jahres, um zu reisen, aber nicht nur aus traditionellen Gründen haben die Geschäfte in dieser Zeit zu, gerade für Ladeninhaber. Für fast 15 Tage haben die Menschen Zeit zu reisen. Mit allen Informationen und Aufrufen, in Quarantäne zu bleiben, haben sich viele Iraner entschieden, zuhause zu bleiben und nicht zu reisen. Die Quarantäne wird die Tourismusindustrie und den Markt treffen. Hotels, Restaurants, Cafes und Transportunternehmen werden stark vom Virus getroffen werden.Nourouz ist auch die beste Zeit für Kinos. Jedes Jahr kommen die Topseller Filme in dieser Zeit in die eKinos. Aber wegen Corona fallen auch diese aus. Keine gute Nachricht für Unternehmen, die diese Einnahmen zu Nourouz brauchen. Präsident Rohani veröffentlichte seinen Plan zur Stützung der Familien und nannte es Corona Hilfen. Drei Millionen Iraner sollen eine Betrag von 12 bis 37 Euro bis zu vier Mal erhalten. Für Mikrojobber sollen bis zu 125 Euro als Darlehn ausgezahlt werden. Drei Monate nach der Auszahlung müssen die Darlehen zurückgezahlt werden, die Bank erhält dabei vier Prozent Zinsen. Mikrojobber können sich auch online über Internet für das Darlehn melden, ohne zur Bank zu gehen.