• Redaktion

Iran: Milliardengeschäft Medizintourismus

Von Tooba Moshiri, Iran


Der Iran ist auf dem Weg zu neuen Höhen in Sachen Medizintourismus, der mit erfahrenen und effizienten Ärzten, modernen und führenden Krankenhäusern und High-End-Einrichtungen gepaart mit guten Preisen und Attraktionen für die Gästen aufwarten kann. Preiswerte Unterkünfte in den Hotels in verschiedenen Städten sind für viele Gäste aus der Region ein weiterer guter Grund, den Iran als Ziel für Medizintourismus zu wählen.Vor dem Ausbruch von Corona und der Schließung der Grenzen hat der Iran viele Patienten aus den Nachbarländern empfangen und ihnen seine medizinische Erfahrung in vielen Feldern anbieten können. Medizintourismus ist sehr populär in den großen Städten des Iran. Vor allem Städte mit privaten Kliniken und High-End-Einrichtungen wie Teheran, Shiraz, Mashad und Täbriz sind Ziel der Gäste.


Dr. Mohammad Reza Karoubi aus Teheran hat große Erfahrungen im Bereich des Medizintourismus in seiner Stadt und Shiraz. Er glaubt, dass der Markt dynamischer in Bereichen wie Zahngesundheit, kosmetische Chirugie und HNO-Eingriffen ist. Daneben aber auch in Bereichen wie Leber und Nieren-Transplantationen oder Urologie.


Dr. Karoubi erklärt: “Um die Umsätze zu erhöhen, werden vor allem die Länder rund um den Persischen Golf als Zielmarkt ins Visier genommen, darüber hinaus eine Reihe von Ländern, in denen die Gesundheitsversorgung sehr teuer ist, wie etwa die USA oder Großbritannien. Normalerweise sorgen eine Handvoll von Agenturen für die Anziehung von Touristen. Daneben arbeiten auch einige private kleinere Firmen in diesem Feld.Dr. Karoubi sieht die Infrastruktur meist in staatlicher Hand und auch den Bedarf für seriöse und mehr Lizenzen, da sonst das Wachstum dieses Bereichs limitiert ist.


Exzellente Versorgug zu geringen Preisen

Er glaubt aber auch, dass kleine Erfolge in Startups geschehen können. Jedoch wird bei einem weiteren Wachstum der Branche der Bedarf für Regulierung durch den Staat zunehmen.Gesundheit und Medizintourismus sind Teil des Programms, dass dem Staat hilft, Geld aus dem Ausland ins Land zu bringen, indem Patienten aus aller Welt angezogen werden. Iran muss in diesem Bereich seine Rolle unter vielen anderen Ländern finden. Iran hat die Kapazität, etwa eine Million Gäste jährlich ins Land zu bringen und zu versorgen, was einem Umsatz von rund sieben Milliarden US-Dollar entspricht.


Der Chef des Medizintourismus-Departments im Gesundheitsministerium, Saeed Hashemzadeh, spielt jedoch die Rolle des Landes herunter und sieht den Anteil des Iran am weltweiten Medizintourismus bei rund 1,2 Milliarden US-Dollar. Seiner Meinung nach haben die Provinzen Teheran, Khorasan Razavi, Qom, Khuzistan, West Azerbaijan und Fars eine gute Möglichkeit für Medizintourismus, was auch dazu geführt hat, das in diesen Provinzen Planungen und Maßnahmen angedacht werden. Die Provinzen East Azerbaijan, Ilam, Kurdistan, Sistan und Baluchistan, Kermanshah, Ardabil und Gilan nehmen ebenfalls ausländische Patienten aufgrund ihrer Grenzlage an und wenn in diesen investiert wird, könnten sich diese weiter im Bereich des Medizintourismus entwickeln.Hashemzadeh sagt über die Zielgruppen des Medizintourismus im Iran: “Die Zielgruppe sind im Grunde alle Länder. Aber zuerst werden wir in den benachbarten Ländern in Werbung investieren.


Medizintourismus bringt Devisen ins Land

Flüge von und zu den Provinzhaupstädten in die Nachbarländer wie Türkei, Turkmenistan oder Pakistan ist eine der ersten Maßnahmen für die Medizintourismus-Infrastruktur in den Provinzen. ”Das Gesundheitsministerium hat Pläne für die zukunft. Diese umfassen Bemühungen, um mehr ausländische Gäste anzulocken und es ihnen einfacher zu machen, in den Iran zu kommen, sowie eine dichte Beobachtung der Kliniken und Medizinzentren im Land. Erstklassige Kliniken im Iran werden für ausländische Gäste aus den Nachbarländern geöffnet und die preisewerte, aber gute Behandlung wird Gäste aus dem Ausland wieder in den Iran für eine Behandlung bringen, die sie in ihrem Land nicht bekommen können.


Hadi Salehinejad ist ein junger Mann, der im Bereich des Medizintourismus arbeitet. Der 33 Jahre alte Hadi ist im Kontakt mit vielen Ärzten in Täbriz und bringt Patienten aus Aserbaidschan zu diesen. Vor dem Ausbruch von Corona hat Hadi jede Woche etwa fünf Familien, meist aus Baku oder Nakhichevan, nach Täbriz gebracht. Er serviert Hotels für diese, versorgt sie mit iranischer Währung, kümmert sich um ihre Mahlzeiten und fährt die Familien in Shoppingzentren in Täbriz. Er kümmert sich auch um die Termine bei den Ärzten für die Familienmitglieder bei ihrem Aufenthalt.


Hadi sagt: “Viele Türken und Aserbaidschaner wählen Täbriz, um Behandlungen für ihre Familien zu einem billigeren Preis zu bekommen. Dies hat sich zu einer Gewonheit bei aserbaidschanischen Familien entwickelt. Die Sprache der Leute ist die gleiche. Sie können leicht miteiander kommunizieren. Ich macht dies nun schon seit 10 Jahren.”Gegenwärtig wird ein Plan im Außenministerium diskutiert, der Erleichterungen für medizinische Visa für Bürger anderer Länder bringen soll. Es wird erwartet, dass diese Erleichterungen in Zukunft kommen werden. Es ist aber nicht nur die Lage des Landes und die Nähe zu anderen Ländern, die Iran zu einem Ziel von Medizintourismus machen. Jede Stadt ist für ihre Spezialisierung in ihrem Fachgebiet bekannt und viele Ärzte arbeiten in diesem Bereich. Unfruchtbarkeit, Zahnmedizin, Herzchirurgie, Augenheilkunde, plastische Chirurgie und Krebsbehandlungen gibt es in jedem Winkel des Landes.


Der Iran ist für seine gute medizinische Versorgung bekannt

Zum Beispiel ist die antike Stadt Yazd, welche bekannt für ihr kulturelles Erbe und das Klima ist, auch bekannt als Zentrum für Behandlung von Unfruchtbarkeit. Eines der größten Unfruchtbarkeitszentren im Mittleren Osten ist in der Stadt angesiedelt und viele Menschen reisen für eine Behandlung in die Stadt.Im Osten des Landes, in der Grenzprovinz Sistan und Beluschistan, trotz großer Armut, hat gute Fortschritte im Bereich der Augenheilkunde erzielt und sich als Zentrum für dieses Land aufgebaut. Zahedans gut ausgestattete Augenheilkunde-Klinik und die zentrale Lage der Stadt in der Region hat dazu geführt, dass viele Patienten aus den Nachbarländern Pakistan und Afghanistan in die Klinik kommen.


Laut Gesundheitsministerium sind 154 Kliniken im Land für medizinische Dienstleistungen anerkannt und 322 Krankenhäuser und Kliniken haben angegeben, dass bei ihnen Patienten aus dem Ausland angemeldet sind.Patienten kommen meist aus Aserbaidschan, dem Irak, Turkmenistan, Afghanistan, Kuwait, Syrien, dem Libanon, Bahrain und der Türkei. Es gibt 545 spezialisierte Ärzte, 915 Allgemeinärzte, 300 Zahnärzte sowie 15 öffentliche Krankenhäuser, die Gäste aus dem Ausland willkommen heißen.