• Redaktion

Das arabische Amazon: Souq

Aktualisiert: 5. Juni 2019

Eine Webseite, die alles von Fashion, Kosmetik, Autozubehör, Filmen bis Elektronik oder Garten anbietet und per Post nach Hause schickt? Kommt bekannt vor, oder? Richtig, heißt souq.com und ist der größte Internetmarktplatz im Nahen Osten.

Und ja, Souq heißt Marktplatz (wäre das auch geklärt). Souq ist übrigens das wohl erfolgreichste E-Commerce-Unternehmen aus dem Nahen Osten und gehört heute (na klar) Amazon.


Das arabische Amazon, das sich Amazon einverleibt hat

Gegründet wurde Souq im Jahr 2005 von zwei Gründern von Maktoob, dem ersten arabisch-sprachigen Emailportal, nämlich Ronaldo Mouchawar und Samih Toukan. Mouchawar stammt aus Aleppo und ist Sohn eines Händlers. Nach Studium in Boston und Jobs als Berater, kam er zurück in den Nahen Osten und begann mit unterschiedlichen Internetprojekten, zu denen die wohl bekanntesten Maktoob und Souq zählen.

Schon bald wurden Investoren aus den USA und Afrika auf Souq aufmerksam und unterstützen den Aufbau des Unternehmens. 2017 schließlich griff Amazon zu und kaufte das Portal für etwa 650 Millionen Euro.

Heute vertreibt Souq Zehntausende Artikel aus über 30 Kategorien in zahlreiche arabische Länder und baut mit Hilfe von Amazon eigene Lager- und Logistikstrukturen auf. Souq ist heute darüber hinaus fest in die Strukturen von Amazon eingebunden und dient als Plattform des Internet-Giganten in der Region.